Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 Preis pro Stück 99 € (netto)

 

 Gerne möchten wir hier auf die ausgezeichnete Qualität unseres Produktes eingehen ...

      2018

Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2018

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz wurde am 31. Januar 2018 nunmehr zum 30. Mal verliehen. 

 

„Die Unternehmen in Rheinland-Pfalz wenden sich verstärkt den Themen Digitalisierung zu, dies wird auch bei den Anmeldungen

zum Innovationspreis deutlich“, dieses Fazit zogen Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt, Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der

IHK Koblenz und Kurt Krautscheid, Präsident der Handwerkskammer Koblenz anlässlich der Verleihung des Innovationspreises 2018 in

der Industrie- und Handelskammer Koblenz.

Der Preis wird gemeinsam vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,

Landwirtschaft und Weinbau und den Arbeitsgemeinschaften der

Industrie- und Handelskammern bzw. der Handwerkskammern

vergeben. Staatssekretärin Schmitt, die den Sonderpreis von

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing – in diesem Jahr in der Kategorie

„Innovative Jungunternehmen“ – übergab, hob die hohe Relevanz von

Gründungen für das gesamte Wirtschaftsleben hervor. „Gründer beleben

mit neuen Produkten und Geschäftsideen den Wettbewerb und schaffen

zukunftsfähige Arbeitsplätze. Dies können wir auch an den

Preisträgern und den Bewerbern sehen. 

Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz wurde zum 30. Mal verliehen. 

Er ist einer der ältesten Innovationspreise in Deutschland. Es werden Preise und 

Anerkennungen verliehen in den Kategorien Unternehmen, Handwerk, Kooperation, „Sonderpreis des Wirtschaftsministers:

Innovative Jungunternehmen“ sowie ein „Sonderpreis Industrie“.

 

Anerkennung Kategorie Kooperation| StreeProtec UG gemeinsam mit Philippine GmbH & Co

Kein Beton mehr auf der Straße

Kleine Erfindung mit großer Wirkung - das ist der StreeProtec UG gelungen. 

 

Details zu den Preisen und den Preisträgern finden Sie auch unter

https://www.innovationspreis-rlp.de/innovationspreis-2018/anerkennungen-2018.html

 

        2017

 Europäischer Transportpreis für Nachhaltigkeit: Die Preisträger 2018

 

Die Zeitung Transport hat die Sieger des Europäischen Transportpreises für Nachhaltigkeit 2018 ausgezeichnet. Prämiert wurden

16 Unternehmen für ihre herausragenden und nachhaltigen Leistungen innerhalb der Nutzfahrzeugbranche. Zudem erhielten

sechs Unternehmen der Speditions- und Transportlogistikbranche einen Sonderpreis.

 

Die Zeitung Transport hat zum vierten Mal den Europäischen Transportpreis

für Nachhaltigkeit verliehen. Für den Europäischen Transportpreis für

Nachhaltigkeit 2018 konnten sich Unternehmen aus der 

Nutzfahrzeugbranche bewerben, die in auszeichnungswürdiger

Weise ökonomischen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung

der Umwelt verbinden – und deren nachhaltiges Handeln zu weiterem

Wachstum und Wohlstand führt.

In diesem Jahr wurden 16 Preisträger in 16 Kategorien ausgezeichnet.

Zudem erhielten sechs Unternehmen der

Speditions- und Transportlogistikbranche Sonderpreise.

 

Der Europäische Transportpreis für Nachhaltigkeit wird seit 2011 alle zwei Jahre jeweils für das folgende Jahr von der Zeitung Transport 

und dem HUSS-VERLAG vergeben. Bei den diesjährigen Gewinnern des Wettbewerbs handelt es sich sowohl um große Konzerne

aus der Nutzfahrzeug- undZuliefererindustrie als auch um typische Mittelständler sowie Start-ups.

 

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr bei den Preisträgern sehr unterschiedlich aufgestellte Unter-nehmen zu finden sind, die sich alle

der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Das zeugt von der Agilität der Branche und gibt Hoffnung für die Zukunft“, erklärt

Torsten Buchholz, Chefredakteur der Zeitung Transport und Mitglied der Jury des Europäischen Transportpreises für Nachhaltigkeit.

 

Details zu den Preisen und den Preisträgern finden Sie auch unter

https://www.transport-online.de

 

2015

 Ausgezeichnete Ideen prämiert!

BG RCI vergibt höchst dotierten Arbeitsschutzpreis in Deutschland

 

Auslaufschutz für Betonrutschen

Streeprotec

Überall dort, wo gebaut wird, begegnet man ihnen: Fahrmischer, wie sie allgemein bezeichnet werden, liefern den wichtigen Baustoff Beton zu

den Baustellen. Vor Ort wird der Beton über eine fest mit dem Fahrzeug verbundene Rutsche entladen. Nach dem Entladen verbleiben häufig

Betonreste auf dieser Rutsche. Diese Reste dürfen bei der Weiterfahrt des Betonmischers nicht auf die Straße gelangen, da sie nachfolgende

Fahrzeuge verschmutzen oder gar beschädigen können und die Griffigkeit des Fahrbahnbelages vermindern. Entsprechend müssten die

Rutschen vor Ort mit Wasser gesäubert werden. In der Praxis ist das allerdings oft nicht möglich, da aus Gründen des Umweltschutzes eine

Reinigung vor Ort nicht erlaubt ist. Damit dennoch eine Verunreinigung der Straßen vermieden wird, wurde von Alexandra Gräbe und

Michael Gräbe ein Auslaufschutz für Betonrutschen entwickelt. Er ist aus Kunststoff hergestellt und wird am Ende der Rutsche mit zwei

Laschen und einer fest schließenden Dichtlippe befestigt. Die Betonreste werden dadurch zuverlässig zurückgehalten.

Die Jury hat Alexandra Gräbe und Michael Gräbe den BG RCI Förderpreis 2015 „Sicherheit auf allen Wegen“ zuerkannt, weil ein effektives und

zugleich kostengünstiges Zubehör entwickelt wurde, das mehrere Vorteile in sich vereint. Zeitdruck und Sauberkeit schließen sich nun nicht

mehr aus. Die Verschmutzung der Straßen wird effektiv vermieden und andere Verkehrsteilnehmende nicht länger

durch Betonreste gefährdet. Der Einsatz des Auslaufschutzes stellt damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit dar.

 

Erstmals in dem Jahr 2015 gab es zwei branchenübergreifende

Förderpreise. Ausgezeichnet wurden zwei Mitarbeiter der Total

Bitumen Deutschland GmbH für ihre Idee der „Optimierung

Transportsicherheit bei Gefahrgut“ und das Ehepaar Gräbe der

StreeProtec UG für den von Ihnen entwickelten „Auslaufschutz

für Betonrutschen“.

 

Fahrmischer liefern den wichtigen Baustoff Beton zu den

Baustellen. Dort wird er über eine fest mit dem Fahrzeug

verbundene Rutsche entladen. Oftmals aber bleiben Betonreste

auf dieser Rutsche, die dann die Straße verschmutzen und somit

eine Verkehrsgefährdung darstellen können. Michael und Alexandra Gräbe von der Firma Streeprotec (Marienhausen)

haben einen „Auslaufschutz für Betonrutschen" entwickelt, der genau dies verhindert. Für diesen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit

verlieh ihnen die Jury den übergeordneten Förderpreis „Sicherheit auf allen Wegen“ der BG RCI.

   

Details zu den Preisen und den Preisträgern finden Sie auch unter
http://www.bgrci-foerderpreis.de.